Motivation ist eine Frage des Durchhaltevermögens

Wenn Du an die Spitze des Berges willst mußt Du vor allem eines: Weiterklettern!

Wie man an den Artikeln aus dem Juli sehen kann, war ich nach Fertigstellen des Blogs hier noch lange nicht in der Lage viele Artikel zu posten. Es gibt nämlich manchmal so tiefe Löcher, aus denen kriecht man auch nicht mal eben wieder raus.

Neulich hatte ich einen sehr prägenden Vergleich.

Stell Dir mal vor Du kletterst aus einem sehr tiefen Erdloch und brauchst Monate um langsam wieder an die Oberfläche zu kommen. Dabei siehst Du wochenlang keinerlei Fortschritt. Nichts deutet auch nur im Ansatz darauf hin, dass Du jemals wieder die Oberfläche der Welt berühren wirst.

Verinnerliche mal dieses Bild einen Moment…

Gut. Nun hast Du eine Vorstellung wie schwer es war hier nicht aufzugeben und immer weiter wieder – Zentimeter um Zentimeter zu kämpfen. Kraft aufbringen, Willenstärke, das „Aufgeben wollen“ immer und immer wieder überwinden – wieder und wieder einen Fuß vor den anderen. Wieder…Weiter, weiter, weiter…

Du bist am Rand angekommen. Aber Du bist nicht in der Lage die Welt wiederzusehen – obwohl Du nur noch weniger Zentimeter unterhalb der grünen Wiese stehst, die Du in Deinen Gedanken immer wieder herbeigesehnt hast. Du fasst also mit einer Hand auf den Rand des Angrundes aus dem Du wieder aufgestiegen bist…

Du fasst also hoch und tastest. Du fühlst etwas warmes. Es fühlt sich sehr warm an. Und es stinkt!!

Pfuiiiiiiiiiiiiiiii……!!!!

Der erste Griff also landete genau in einem Kuhfladen. Tja. Was nun?

Ärgerst Du Dich? … Oder lachst Du?

 

Ich sage Dir: FREU DICH! – Wenn Du erstmal die Scheiße der Welt wieder fühlen und riechen kannst, dann sind Deine Sinne noch in Takt. Das bedeutet, dass Du noch lebst!

Und solange Du lebst kann Dir zwar niemand garantieren, dass Du Glück oder Erfolg hast – aber eines kann Dir auch niemand garantieren: Dass Du immer der dumme sein mußt und niemals den Durchbruch schaffst.

Deswegen ist das wichtigste auf der Welt nicht die Motivation. Die kommt und geht und hat Höhen und Tiefen. Die kannst Du zwar brauchen und nutzen – aber wenn sie mal fehlt muß Du weiter aus Deinem Loch klettern. Denn wenn Du stehen bleibst kann Dich irgendwann auch der kleine Fortschritt, den Du jeden Tag magst nicht mehr motivieren. Du mußt durchhalten!

Die ersten 4 Tage sind die Schlimmsten – egal was Du Dir vornimmst. Da gehst Du mit hoher Motivation rein und Du wirst innerhalb von vier Tagen einen Tiefpunkt erreichen! – Aber dann MUSST Du weitermachen. 30 Tage dauert es, bis sich Dein ganzer Organismus daran gewöhnt hat, dass Du Deine Ziele nun angehst. Du verlierst die Trägheit nach ca. 4-7 Tagen.

Aber Du verlierst sie nur dann, wenn Du am Tag vier, fünf, sechse, sieben…. über den Kuhladen lachst!

Das Leben kann hart sein und Du kannst versuchen härter zu sein. Das wird Dir nicht immer gelingen. Aber Du kannst weitermachen solange Du lebst. Denn solange Leben in Dir fließt bist Du!

Und ein kleiner Tipp zu guter Letzt:

Bete!

selbst wenn Du nicht glaubst – kann doch auch nichts Schlimmes passieren, wenn Du betest, oder?