Der Lauf der Zeit – unabänderlich…

Ich würde gerne zu so mancher politischen Lage meine Meinung sagen – wenn es nicht alles schon so verfahren und schrecklich wäre, dass die Fassungslosigkeit mir den Mund knebelt. Mindestens 10x am Tag sitz ich hier und denke: „Schreib etwas!“ – „Sag etwas!“ – „Tu etwas!“ … aber alles was ich am Ende zu der Situation in der Welt noch sagen könnte… wurde schon vor 2000 Jahren laut ausgesprochen und es hat nichts geändert – noch würde es etwas ändern…
 
Seit 6000 Jahren kommen moderne Staaten, Gesellschaften und seitdem zerfallen Staaten – und Gesellschaften werden zerrüttet. Krieg und Frieden lösen sich ab und seit Anbeginn gabs immer schon mehr Armut als Wohlstand und je moderner die Welt wurde – je modernerund subtiler wurden die Methoden der Spaltung.
 
Und auch die Babylonier dachten bis zu ihrer letzten Zeit noch, dass das babylonische Reich niemals besiegt werden würde, – so wie die alten Griechen, die Römer und Medoperser immer zu ihrer Zeit glaubten es wären „unendliche Reiche von unzerstörbarer Struktur und Beschaffenheit“ – bis sie alle samt zum Höhepunkt ihrer Existenz zerfielen und man sie nie mehr sah …. außer als tragische Untergänge in Geschichtsbüchern, aus denen doch niemals jemand zu lernen scheint…
 
bedauerlich, vielleicht sogar tragisch, … aber wohl unabänderlich.